Schwangerschaftsgymnastik mit dem Gymnastikball / Sitzball

Gymnastikübungen für Schwangere (Schwangerschaftsgymnastik)

Schwangerschaftsgymnastik

Die Beckenbodenmuskulatur stärken mit dem Gymnastikball

Der Körper ist während der Schwangerschaft großen Belastungen ausgesetzt oder auch die Umstellung auf die Wechseljahre kann zu einer Schwächung der Beckenbodenmuskulatur führen. Mit Gymnastikübungen können Sie auch während der Schwangerschaft Beschwerden vorbeugen und sich auf die Geburt vorbereiten. Viele Beschwerden, wie zum Beispiel Rücken- oder Kopfschmerzen, können durch die Schwangerschaftsgymnastik vorgebeugt werden. Durch die Aktivität tun Sie auch Ihrem Kind etwas gutes, da dadurch die Sauerstoffaufnahme verbessert wird.

Wenn Sie schwanger sind, bedeutet das nicht, dass Sie sich bis zur Geburt ausruhen sollen. Auch dann ist es wichtig in Bewegung zu bleiben. Schwangerschaftsgymnastik mit dem Gymnastikball ist eine gute Vorbereitung auf die Geburt, bei dem der Körper hohen Belastungen ausgesetzt ist.

Durch die Schwangerschaft wird der Bauch schwerer weswegen es bei der Schwangeren zu Verspannungen und Fehlhaltungen kommen kann. Gezielte Dehnübungen lösen Verspannung und fördern die Sauerstoffzufuhr sowie die Blutzirkulation.

In der Regel bieten Hebammen die Schwangerschaftsgymnastik an, aber auch zu Hause können Sie Gymnastikübungen mit Ihrem Partner durchführen. Achten Sie dabei unbedingt darauf, dass Sie sich nicht zu stark fordern. In der 16. bis 20. Schwangerschaftswoche ist die Gefahr einer Fehlgeburt sehr groß weshalb Sie Ihren Körper nicht zu stark fordern dürfen.

Folgen der Geburt vorbeugen

Aber auch nach einer Schwangerschaft ist es wichtig, Ihren Beckenboden wieder in Schwung zu bekommen, denn der Beckenboden ist einer der wichtigsten Muskeln. Durch die Schwangeschaft werden diese Muskeln stark beansprucht. Um Spätfolgen auszuschließen, ist es unbedingt notwendig, die Muskeln nach der Schwangerschaft zu trainieren. Mögliche Spätfolgen können zum Beispiel Inkontinenz sein. Mit der richtigen Gymnastik können Sie diese Folgen entgegenwirken.

Übungen zu Hause durchführen

Wir haben Ihnen hier einige Übung für zu Hause zusammengestellt. Solange keine medizinischen Gründe dagegen sprechen, können Sie jederzeit mit der Schwangerschaftsgymnastik beginnen. Für ein gezieltes Training, empfehlen wir aber die Teilnahme an einer Schwangerschafts- und Rückbildungsgymnastik. Weitere Infos dazu bekommen Sie bei Ihrer Hebamme oder Ihrem Frauenarzt.

Bandscheiben schonen und Rückenmuskulatur entspannen

Sie legen sich zunächst auf den Rücken und Ihre Beine im rechten Winkel auf den Gymnastikball. Während dieser Übung immer auf die Atmung achten. Sie müssen dabei ganz ruhig ein- und ausatmen.

Becken kreisen

Bei dieser Übung setzen Sie sich auf den Ball und beginnen ganz langsam mit dem Becken zu kreisen.

Becken und Damm dehnen

Um das Becken und den Damm zu dehnen, setzen Sie sich auf den Gymnastikball und halten die Knie soweit wie möglich auseinander. Nun wippen Sie auf dem Ball auf und ab.